marketing's blog

Auch das diesjährige Major-Release basiert auf unserem stetigen Anspruch der kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer Software gemäß dem neuesten und höchsten Standard der Elektronikentwicklung und -produktion.

Das Ziel bleibt dabei konstant: Wir möchten stets den größtmöglichen Nutzen für unsere Kunden generieren!

Daher präsentiert sich auch die aktuelle Version mit zahlreichen neuen Features, Plug-ins sowie Verbesserungen – im Fokus steht dabei immer eine weitestgehende Automatisierung Ihrer Prozesse.

Wir haben verstanden, dass Automatisierung auch immer ein sorgfältiges Datamanagement braucht – Stichwort Digitale Transformation. Die Version 11 bietet Ihnen daher mit der PCB-Investigator Cloud 365 eine zentrale Datenbank als Managementplattform für Ihr Projekte, Designs Kunden, Skripts usw..

Weiterhin im Fokus steht auch die Benutzerfreundlichkeit unserer Software. So haben wir z.B. die Editierfunktionen komplett überarbeitet, um sie noch intuitiver zu gestalten.

PCB-Investigator Physics – besser, schneller und effizienter! Auch hier stehen einige Neuerungen für Sie bereit. Die Zeitauflösung für die transiente Simulation wurde von 1,0s auf 0,1s geändert und ist damit noch präziser geworden. Zudem haben wir einige neue Bauteileigenschaften integriert, um noch detailliertere Simulationen vornehmen zu können – die zeitaufwändige und kostenintensive Arbeit mit Prototypen gehört der Vergangenheit an.


Im Folgenden finden Sie eine Auflistung sämtlicher Neuerungen der Version 11:

Physics V11:

  • Neue Bauteileigenschaften für die (transiente) thermische Simulation
    • Rj Top / Rj Board: Eingabe für jede Komponente
    • Eingabe des Innenwiderstands für jedes Bauteil (auch temperaturabhängig) zur automatische Berechnung der Verlustleistung desselben in Abhängigkeit des festgelegten Stroms
    • Simulation mit Embedded-Komponenten, auch mit Strömen/Leistungsverlusten (Komponenten, die weder auf der Top- oder Bottom-Lage liegen, sondern in einer Prepeg-Lage eingebettet sind)
  • Modifikationen der Benutzeroberfläche für eine verbesserte Anwenderfreundlichkeit
  • Änderung des Durchmessers der Messnadel im Ohmmeter-Tool
  • Verfeinerte Zeitauflösung für die transiente Simulation von 1,0s auf 0,1s

PCB-Investigator V11:

  • Neues Plug-in Impedanzberechnung: Bestimmung von Netzwerkimpedanzen gemäß der IPC-Formel für jedes ausgewählte Netz zu Power/Ground-Ebenen
  • Umfangreiche Überarbeitung der Editierfunktionen (Verschieben/Bearbeiten beliebiger Datenobjekte, einschließlich Attribut-/Eigenschaftsverwaltung und Undo-Möglichkeit)
  • DFM-Analyse (Bestückrand-Prüfung, THT Lötabstände, Fiducial-Regeln prüfen)
  • PCB-Investigator 365 Cloud Integration (Design Management, Bauteilbibliothek, Symbolbibliothek, Skriptmanagement, Settings-Backup,....)
  • Export vieler Maschinenformate (Viscom, Parmi, Göpel, Excellon2, Posalux,....) in der neuen "Production Control Edition"
  • Aktualisierte 3D-AOI-Röntgen Analyse
  • Panel Builder: Erstellung von Templates, Berücksichtigung von Auslassungen beim Nesting Algorithmus
  • Möglichkeit der Synchronisierung mehrerer PCB-Investigator Fenster (Ansicht, Zoom, Lagen, Selektion,...)
  • Erweiterung der API

Die neueste Version von PCB-Investigator 10.6 ist jetzt erhältlich.

Die neue Version bietet Ihnen einige Neuerungen:

  • Bugfixes IPC2581-B Import (Packages Case Sensitive, Symbole mit DezimalwinkelnSymbols with decimal angles).
  • Bugfix ComponentEditor (Definieren der Komponentenhöhen mit verschiedenen Einheiten).
  • Bugfix ODB++ (fehlende Fontdatei).
  • Neue API Exportmethode für DXF.

Die neue Version 10.2 von PCB-Investigator bietet ihnen zahlreiche neue Import- und Exportformate und zusätzliche Weiterentwicklungen.

Im neuen Release der Version 10.2 sind folgende Verbesserungen für Sie enthalten.

  • Import von IPC2581 B
  • Export von Excellon2 Dateien
  • Export von Sieb and Meyer Dateien
  • Neue Funktion des Panel Builders: Drag&Drop





IPC-2581 B:

IPC-2581 ist ein allgemeiner Standard für Beschreibungsdaten und Übertragungsverfahren für Leiterplatten und Baugruppen. Der 2004 von IPC entwickelte IPC-2581 dient dem Informationstransfer zwischen PCB-Designern und der Fertigung. Es bietet Ihnen einen Standard für fast jeden Schritt im industriellen Prozess.

Mit dem Plug-in IPC-2581 kann der PCB-Investigator einfach Daten im IPC-2581-B Format (cvg oder xml) importieren.

Drag & Drop Funktion des Panel Builder

Die neue Drag & Drop Funktion revolutioniert das Arbeiten mit dem Panel Builder, dem idealen Werkzeug für die Planung und Umsetzung von Produktionserleichterungen. Verschieben und Rotieren Sie Leiterplatten einfach mit nur wenigen Mausklicks - ganz wie beim Spielen von Tetris.

Weitere Informationen zu dieser Funktion finden Sie auf einem separaten Blogeintrag.

Vereinfachen und beschleunigen sie Ihre alltäglichen Arbeitsprozesse um ein Vielfaches.

Die neue Drag & Drop Funktion revolutioniert das Arbeiten mit dem Panel Builder, dem idealen Werkzeug für die Planung und Umsetzung von Produktionserleichterungen.

Verschieben und Rotieren Sie Leiterplatten einfach mit nur wenigen Mausklicks - ganz wie beim Spiel Tetris nur mit unendlich vielen Leben. Richten Sie sie an Fangpunkten aus oder verwenden Sie die Hilfslinien zur Orientierung.

Einfache Tastenkürzel stellen eine zusätzliche Hilfe dar und unterstützen bei der präziseren Anordnung: Rotieren Sie die Elemente um ganze Grad oder um z.B. 45° Grad und erhöhen Sie dadurch die Genauigkeit.


Abstandsregeln zum Nachbarn helfen beim Finden der idealen Ordnung und erleichtern Ihre Arbeit zusätzlich. Sie können die Leiterplatten auf dem Panel auch am Profil/an der Bordkontur ausrichten.


Die Drag & Drop Funktion unseres Panel Builders verkürzt damit zuvor aufwändige und zeitraubende Arbeitsschritte und erleichert ihren Arbeitsalltag.

Neu ab Version 9.2: PCB-Investigator ermöglicht Ihnen nun auch den Export ihres Layouts im STEP Format.

Konvertieren Sie ihre Daten von 2D auf 3D und schlagen Sie damit die Brücke zwischen der Welt der Elektronik und Mechanikeffektiver Informationsfluss zwischen den verschiedenen integrierten Abteilungen und teamübergreifendes Arbeiten eröffnen Ihnen dadurch ungeahnte Möglichkeiten.

Das STEP Format (kurz für "Standard for the Exchange of Product model data") ist ein beliebtes und bei uns sehr häufig angefragtes Austauschformat für die Verbindung zwischen der Elektronik und Mechanik, das über den reinen Geometrieaustausch (wie über DXF oder IGES) hinausgeht.

In der Geometriebeschreibung können dabei sämtliche Formen von CAD-Datenmodellen integriert werden.


Viele weit verbreitete 3D CAD Programme (z.B. Catia, Solidworks, Creo) können das STEP Format einlesen. Die 2D Layouts werden in den Konstrukionsprogrammen zu brauchbaren 3D Modellen für die Mechanik. So lässt sich z.B. die Passung einer Leiterplatte in ein Gehäuse anhand des dreidimensionalen Modells problemlos feststellen.


Einen direkt bearbeitbaren Volumenkörper können Sie mit unserem Tool NBI erstellen. Hier sind die konvertierten 3D Daten unmittelbar in Catia, Solidworks und Co bearbeitbar. Weitere Informationen über NBI: www.sts-development.biz.

PCB-Investigator Physics ist ein mächtiges Tool zur Simulation des physikalischen Verhaltens von Leiterplatten noch während der Entwicklungsphase.

Das Plugin Physics ermöglicht Ihnen bereits die Simulation von Temperaturerhöhungen, der Stromdichte, des Spannungsverlusts und des Leitungswiderstands.

Mit der Aufwertung der Simulationsergebnisse von PCB-I Physics durch die Animation der Pfeile bzw. der Stromflussrichtung, können Sie sich nun nicht mehr nur die Stromdichte an jeder beliebigen Stelle anzeigen lassen, sondern:

Sie aktivieren die Animation durch das Überlagern jedes Lagenbildes (Temperatur, Spannung und Stromdichte),
  • um die Richtung des Stromflusses anzuzeigen,
  • um die Stromdichte durch die Pfeilanzahl und -größe sowie die Geschwindigkeit der Animation zu visualisieren.

Mit Hilfe der Temperaturkarte von PCBI-Physics, sehen Sie nun sofort die Fließrichtung des Stroms, Sie können in Ihrem Design leicht thermische bzw. elektrische Engstellen erkennen und Sie können ermitteln, welche welche Bohrungen den meisten Strom auf die entsprechende Lage transportieren. Dies erleichtert nicht nur das Verständnis der Vorgänge, sondern spart wertvolle Zeit und vereinfacht die Analyse !

Optimieren Sie mit PCBI-Physics Ihre Layouts oder den Lagenaufbau, mit der eingebauten Editierfunktion sind Sie nur wenige Klicks davon entfernt!

Erleben Sie mit PCB-Investigator Physics innovative Möglichkeiten der thermischen Simulation!

Komplette Überarbeitung des Imports und Exports von GenCAD Dateien in der Version 9.1.

Neben ODB++ und IPC 2581 ist GenCAD eines der wichtigsten Datenformate für die Leiterplatte und wird insbesondere in der Produktion verwendet.

Verbesserungen beim Export:

  • Nicht-durchkontaktierte Bohrungen werden nun als mechanische Bohrungen exportiert,
  • Bauteilpackages werden mit sämtlichen Pad-Stack Informationen exportiert (Kupfer, Maske, Paste),
  • jeder Drehwinkel und jede Spiegelung der Bauteile ist möglich,
  • auch alle Bauteilproperties werden exportiert,
  • Pad/Drill Properties wie Geometrie/ Via-Namen werden weitesgehend exportiert,
  • Testpunkte werden in GenCAD mit der entsprechenden Information gekennzeichnet.

Verbesserungen beim Import

  • Zusätzliche Attribute werden gesetzt (z.B. verschiedene Typen von Pads: Via oder SMD; plated oder unplated Drill),
  • GenCAD-Testpunkte werden wieder zu normalen Testpunkten.

Ein typischer Anwendungsfall im Umgang mit Leiterplatten ist die Frage: Wie finde ich am schnellsten heraus, welcher Pin eines Bauteils an einem relevanten Netz hängt? Auch hier hilft der PCB-Investigator weiter und bietet sogar fünf verschiedene Möglichkeiten, diese Frage zu beantworten. Jede dieser Möglichkeiten ist für verschiedene Herangehensweisen optimiert und unterstützt Sie in einer ganz konkreten Situation.



  1. Die erste und vielleicht einfachste Möglichkeit ist es, ein bestimmtes Bauteil zu selektieren und anschließend mit einem Rechtsklick darauf, über „Properties“, das „Component Properties“-Menü und hier den „Pin Overview“-Reiter aufzurufen, woraufhin eine allgemeine Übersicht erscheint, die alle entsprechenden Pins mit den zugehörigen Netzen auflistet. Dies ermöglicht einen direkten Vergleich des Schaltplans mit den Pins im Design, etwa ob die Stromanbindung korrekt konfiguriert ist und alle Pins an den vorgesehenen Netzen angebracht sind.

  2. Die zweite Möglichkeit ist ähnlich, auch sie erfordert eine vorherige Selektion der entsprechenden Komponente. Über den Reiter „Analysis“ im Hauptmenü gelangt man mittels „Connection Analysis“ im Ribbon „Assembly“ erneut zu einer Übersichtsliste, welche jedoch im Vergleich zu der Übersichtsliste aus Möglichkeit 1 umfangreicher ist. Ferner lässt sich durch Klick auf einen der aufgelisteten Einträge das korrelierende Netz samt zugehöriger Komponenten in der graphischen Anzeige hervorheben. So lässt sich u. a. unkompliziert und schnell überprüfen, ob relevante Netze durch Kondensatoren (C) abgesichert sind oder ein Widerstand (R) zur nächsten Stromanbindung vorhanden ist.

  3. Möglichkeit drei erlaubt es mit nur wenigen Klicks das Netz der selektierten Komponente mitsamt aller weiteren zughörigen Komponenten aufführen zu lassen. Wird daher eine Komponente selektiert, kann über den Reiter „Developer“ mittels „Nets of Component“ im Ribbon „Nets“ bequem das relevante Netz ausgewählt und so alle beinhaltenden Komponenten in der Darstellung markiert werden. Des Weiteren ist es auf diesem Wege möglich, einzelne Netze und Netzgruppen gezielt auszuschließen oder die Ansicht explizit auf ausgewählte Netze zu beschränken.

  4. Möglichkeit vier ist ein Ansatz, der nach umgekehrtem Prinzip vorgeht, nämlich vom Netz zum Bauteil. Der Aufruf erfolgt, ähnlich zu Möglichkeit 3, im Ribbon „Nets“ mittels „Net Connections“. Es öffnet sich eine Übersichtsliste aller relevanten Netze sowie ihrer zugehörigen Komponenten. Außerdem werden die Verbindungen der aktuellen Auswahl graphisch dargestellt und es ist die Möglichkeit geboten, die Liste als CSV Datei zu exportieren.

  5. Bei Möglichkeit fünf handelt es sich um eine Schnellübersicht in der linken unteren Ecke des PCB-Investigators. Dort wird – je nach ausgewähltem Reiter – eine Übersicht über alle Komponenten, Netze, etc. geboten, die darüber hinaus über ein Suchfeld ein gezieltes Filtern erlaubt.

Das nachfolgende GIF bietet eine ausführliche animierte Übersicht über die soeben aufgezählten Funktionen:

Reguläre Ausdrücke erleichtern die Suche

Unter Zeitdruck ist es wichtig die Komponenten, die Sie für Ihre Arbeit benötigen, einfach und schnell zu finden. PCB-Investigator bietet daher eine Lösung – die integrierte Suche mit regulären Ausdrücken.

Ein regulärer Ausdruck ist ein Textmuster, welches eine oder mehrere gesuchte Text- oder Codevariationen beschreibt.

Mit einer Anleitung zum Ziel

Beispielsweise sucht der Ausdruck „[A-Z,a-z]0603“ alle Bauteiltypen mit der Bauteilform „0603“.

Um die Suche zu öffnen, klicken Sie bitte auf "Auswahl -> Suchen" oder drücken Sie STRG + F

Durch die Verwendung von regulären Ausdrücken ist es einfach, eine Gruppe von Elementen (z.B. alle IC[0-9]* oder alle R1[0-9]*) oder Geometrien herauszufiltern.

Weitere Beispiele für reguläre Ausdrücke sind verfügbar, wenn Sie auf das Fragezeichen-Symbol in der unteren rechten Ecke des Dialogs klicken. Um die Geschwindigkeit für die Suche zu erhöhen, können Sie festlegen ob der Text überall gesucht werden soll ("all") oder beispielsweise nur in den Netz- oder Komponentendaten.

Wählen Sie im Ergebnis der Registerkarten direkt die gefundenen Objekte mit einem Doppelklick aus. Um das Ergebnis in der Liste zu löschen, wählen Sie bitte "Ergebnisse löschen" im Kontextmenü der Liste.

Subscribe to RSS - marketing's blog